top of page

Küchen Organisieren & Einrichten

Meine Tipps für Struktur, Ordnung & ein praktisches Küchendesign

Küchen organisieren und einrichten Tipps für die Einrichtung der Küche Annika Shurafa nachhaltig einrichten praktisch Organisieren

Unsere Küche ist - wie bei jedem anderen auch - ein Ort des ständigen Wandels und dessen Instandhaltung tägliches Putzen und Aufräumen erfordert. Auch wenn wir die Arbeit nicht umgehen können, gibt es Wege, sie deutlich zu erleichtern. Ich zeige euch, wie wir unsere Küche stets organisiert, sauber und optisch ansprechend gestalten und gebe euch Tipps, mit deren Umsetzung ihr das auch in eurer Küche schafft.


1. Alles hat seinen festen Platz


Chaos beginnt, wenn Gegenstände kein zu Hause haben - keinen Ort, an den sie wirklich gehören. Also legt man sie mal hier und mal dort ab und in kurzer Zeit entsteht ein so großes Chaos, dass man am liebsten gar nicht mehr in die Küche gehen will.


Mein erster Tipp ist, dass jeder Gegenstand in eurer Küche einen festen Platz zugewiesen bekommt, an den er nach seiner Nutzung wieder zurückgelegt wird. Teilt jedem Mitbewohner mit, wo sich die Küchenutensilien befinden und arbeitet zusammen daran, sie jederzeit wieder an ihren Platz zu legen.


Eine besonders schöne Umsetzung ist es, wenn ihr die Dinge nicht einfach an ihren Ort stellt, sondern ihnen ein eigenes zu Hause in Form einer Aufbewahrung besorgt. Gegenstände in der Wohnung auf einem Tablett, in einem Korb, oder wie in den Bildern zu sehen in einer Bambus Kiste zu lagern, sorgt nicht nur für Ordnung, sondern verwandelt Struktur in praktisches Design und hebt das Aussehen eurer Küche auf ein neues Level. Nutzt die Möglichkeit und verstaut eure Utensilien nicht nur, sondern lasst sie als Deko Elemente eurer Küche einen ganz persönlichen Touch verleihen.


Produkte die Gegenständen ein zu Hause geben



 


2. Tschüss bunte Verpackungen - Hallo praktisches Design!


Lebensmittel in bunten Verpackungen, die sich in eurer Vorratskammer stapeln und eines nach dem anderen ablaufen, bevor ihr auch nur daran denken konntet, dass sie da sind, gehören der Vergangenheit an.

Diese Verpackungen sind nicht nur unschön und ruinieren die Ästhetik jeder Küche, sie sind dazu noch unübersichtlich und schwer zu lagern.


Meine Empfehlung ist, dass ihr euch ein System zur Lebensmittellagerung überlegt, bei dem alles optisch ansprechend und auf einander abgestimmt ist.

Wählt Aufbewahrungen, deren Form und Größe ihr tatsächlich benötigt und auch verstauen könnt. Achtet dabei auf Modelle, die euch einen Überblick über eure Vorräte geben, damit diese nicht ständig weggeschmissen und neu gekauft werden müssen.


Nehmt euch ein paar freie Stunden, in denen ihr radikal eure Lebensmittelvorräte aussortiert und eine Liste von allem macht, was ihr regelmäßig kauft. Notiert die Lebensmittel samt ihrer Mengenangabe, um passende Aufbewahrungen mit entsprechendem Fassungsvermögen zu finden und sie fortan darin abzufüllen. (z.B. 500g Reis = Aufbewahrung mit mindestens 500g Fassungsvermögen)


Ob das ein System mit Glasbehältern ist - wie wir es für unsere Küche gewählt haben - oder eines, bei dem geschlossene Behälter hübsch beschriftet werden, Hauptsache ihr schafft Ordnung und Struktur.


Dieses Umdenken wird das Auspacken vom Wocheneinkauf, das tägliche Kochen, die Aufbewahrung der Lebensmittel und das Putzen eurer Küche erheblich erleichtern.


Aufbewahrungen mit praktischem Design



 

Küchen organisieren und einrichten Tipps für die Einrichtung der Küche Annika Shurafa nachhaltig einrichten praktisch Organisieren

3. Beschriften & Personalisieren


Um den ultimativen Überblick zu erlangen und die Küche in einen kleinen Delikatessenladen mit liebevoll beschrifteten Lebensmitteln in hübschen Behältern zu verwandeln, könnt ihr eure Lebensmittel selbst beschriften. Das kann per Hand oder am Computer gemacht werden, je nachdem welchen Stil ihr verfolgt. Wer besondere Designs haben möchte, kann auch kreativ werden oder im Internet Sticker Label bestellen.


Dieses System sorgt für Struktur in der Küche, verleiht ihr einen persönlichen Touch und erleichtert euch, euren Mitbewohnern und euren Gästen sich in der Küche zurecht zu finden.


Sticker Label zum einheitlichen Beschriften



 

Küchen organisieren und einrichten Tipps für die Einrichtung der Küche Annika Shurafa nachhaltig einrichten praktisch Organisieren

4. Klarer Überblick


Erinnert ihr euch noch an die Tupper Dosen von eurer Mutter und Großmutter? Es gibt Gründe, warum wir sie heute nicht mehr sehen: ihr unkoordiniertes buntes Design, Plastik als Hauptmaterial, Verformungen durch Hitze, Verfärbungen durch Lebensmittel und die Tatsache, dass man nicht in sie hineinsehen kann und somit abgelaufene Lebensmittel und Mottenbefälle erst viel zu spät entdeckt.


Wisst ihr, was all diese Probleme löst und dazu noch eine besser aussehende Alternative ist? Vorratsdosen aus Glas! Sie sind hitzebeständiger als Plastik, nehmen keine Farbe von intensiv getönten Lebensmitteln an, bestehen aus nachhaltigen Materialien wie Glas und Bambus (Deckel) und passen Dank ihres schlichten zeitlosen Designs in jedes zu Hause.


Und das Beste: Ihr könnt jederzeit sehen, was sich in den Vorratsgläsern befindet - welche Lebensmittel in ihnen sind, wie viel ihr noch habt, wann ihr etwas nachkaufen solltet und natürlich ob es einen Schädlingsbefall gibt, in dessen Fall ihr frühzeitig handeln könnt.


Tipp: Wer besonders nachhaltig sein möchte, kann seine Vorratsgläser in Unverpacktläden auffüllen und somit Plastikmüll vermeiden.


Produkte mit Überblick über eure Vorräte



 


5. Größe ist nicht alles


Einen Besteckeinsatz in der richtigen Größe für eure Küchenschublade zu finden ist wichtig, aber es gibt etwas, das einen noch größeren Einfluss auf die Ordnung in eurer Küche hat: die richtige Einteilung der Fächer.

Selbst der größte Schubfacheinsatz bring euch nichts, wenn die Maße der Fächer nicht zu denen eures Besteckes passen - und genau hier beginnt das Chaos.


Es ist nicht der fehlende Platz, sondern das falsche Format. Viele Besteckkästen haben zu wenige und zu große Fächer, in denen ihr die verschiedenen Besteckarten nicht aufteilen könnt und stattdessen alle in dasselbe Fach legen müsst.


Das ist ein Problem, welches ich in vielen Haushalten beobachtet habe, aber erst als solches erkennen konnte, als wir selbst vor der Herausforderung standen. Wir hatten, als wir unsere Küche designten, einen passenden Schubfacheinsatz dazu bestellt. Dieser war zwar perfekt auf das Maß unserer Küche abgestimmt, hatte aber leider eine ungünstige Fachaufteilung, bei der sich bis zu vier Besteckarten im selben Fach befanden. Ihr könnt euch denken, wie umständlich und zeitraubend die tägliche Suche nach dem richtigen Besteck war.


Informiert euch über die Art, die Menge und die Maße eures Besteckes, bevor ihr einen neuen Einsatz für die Küchenschublade kauft. Wenn ihr das gemacht habt, kann die Suche beginnen - dabei könnt ihr auch außerhalb der Box denken und statt eines standardisierten Besteckeinsatzes euer eigenes Layout mit kleineren Kisten kreieren.


Solltet ihr keinen Schubfacheinsatz mit der richtigen Aufteilung finden, könnt ihr mit geringen Kosten euren eigenen zaubern. Nehmt dafür die Maße eures Schubfaches und kombiniert sie mit den benötigten Besteckmaßen. Haltet Ausschau nach Unterteilungen, die dem Stil und Farbschema eurer Küche entsprechen und habt Spaß beim Gestalten und Personalisieren.


Tipp: Viele Möbelanbieter verkaufen Schubfachunterteilungen deren Maße genau zu denen ihrer Möbelstücke passen. Wenn ihr sie lieber selbst aussuchen möchtet, könnt ihr im Internet nach Sets suchen - diese sind oftmals günstiger, als die Unterteiler einzeln zu kaufen.


Einsätze & Unterteiler für Küchenschubladen



Noch ein Tipp: Große Küchenutensilien wie Pfannenwender, Kochlöffel und Kartoffelstampfer lassen sich am besten außerhalb des Schubfaches verstauen - zum Beispiel in einem separaten Behälter. Das sieht nicht nur schöner aus, sondern ist auch um einiges praktischer, da ihr die Utensilien so beim Kochen leichter zur Hand habt.


Aufbewahrungen für große Küchenutensilien



 


6. Verstecken & Kaschieren erlaubt


Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne unschöne und kunterbunte Dinge, die nicht zu unserer Einrichtung passen, verstecke. Das ist einer der ältesten Tricks und auch ihr könnt ihn ganz leicht umsetzen.


Wann immer ihr auf Gegenstände in eurem Haushalt trefft, deren Aussehen die Einrichtung des Zimmers abwerten würde, versteckt ihr diese in schönen Behältern. Ob das nun Kaffeekapseln in einer Deko Schachtel, Geschirrspültabs in einer Keramikdose oder Teebeutel in einem Bambus Kästchen sind - solange ihr die Gegenstände optisch aufwerten könnt, ist eurer Kreativität keine Grenze gesetzt.


Ich nutze diesen Tipp gerne, wenn ich essentielle Dinge in unserem Haushalt sowohl jederzeit zur Hand, als auch visuell kaschieren möchte. Immerhin bringt einem all die Ästhetik nichts, wenn sie unpraktisch und umständlich ist.


Produkte zum Verstecken von unschönen Dingen